Die Gewinner*innen des Wissen­schafts­preises

Informationen über die Preisverleihung, die Jury sowie eine Auflistung aller Gewinner*innen der letzten Jahre finden Sie in unserer Preisträgerbroschüre (pdf).

Gewinner*innen 2019

Beste Kooperation

Prof. Dr. Andreas Holzapfel, Hochschule Geisenheim University
Prof. Dr. Heinrich Kuhn, Kath. Universität Eichtätt-Ingolstadt

Verbesserung der Bestandsqualität im Einzelhandel (summary pdf)

Mehr lesen

In Zeiten des Omni-Channel-Handels operieren automatisierte Bestellsysteme mit den in den IT-Systemen der Händler hinterlegten Bestandsdaten. Oftmals existieren Abweichungen, die im schlimmsten Fall zu Umsatzverlust führen können. Dem Thema dieser Bestandsabweichungen widmeten sich Prof. Dr. Andreas Holzapfel, Hochschule Geisenheim University, sowie Prof. Dr. Heinrich Kuhn, Kath. Universität Eichtätt-Ingolstadt. Ziel Ihres gemeinsamen Projekts mit dm-drogerie markt war es, per Algorithmus Mengenabweichungen zwischen Echtbeständen am POS und den Beständen laut System zu identifizieren und damit eine Basis für die gezielte Überprüfung der Filialbestände zu schaffen. Das Projekt dient somit der Fehlerkorrektur in den Filial-Systemen, um die Qualität der automatischen Nachdisposition zu erhöhen sowie dazu, die Fehlerquellen in den Prozessen gezielt zu identifizieren.

Mehr lesen

Kommunikation erfolgt bewusst oder unbewusst, verbal oder nonverbal – quasi zwangsläufig. Die Arbeit von Dr. Sandra Pauser, Universität Wien, zeigt innovative Ansätze dafür, das spezifische nonverbale Verkaufsverhalten mithilfe von objektiven Messmethoden aufzuzeichnen sowie die Auswirkungen auf Erfolgskennzahlen nachzuweisen und liefert damit einen wertvollen Beitrag für die Aus-und Weiterbildung von Verkaufspersonal. Erstmalig können Einblicke in die Wechselbeziehung zwischen Verkäufer*innen und Kund*innen gewonnen werden, die signifikant mit Erfolgsgrößen in Verbindung stehen.

Mehr lesen

Dynamic Pricing, d.h. Preissysteme, bei denen die Preise zeitlich differenziert und in Abhängigkeit von der konkreten Marktlage bestimmt werden, erhält deutliche mediale Aufmerksamkeit – allerdings nicht nur positive. Der Handel steht vor der Herausforderung finanzielle Optimierungspotenziale gegen Akzeptanzrisiken seitens der Kund*innen abzuwägen. Die Arbeit von Tatjana Bockler, FOM Frankfurt, greift unterschiedliche Ansätze aus der verhaltenswissenschaftlichen Preisforschung auf und kommt zu dem Schluss, dass die Chancen von Dynamic Pricing dessen Risiken überwiegen, solange Preisvariationen nicht unerwartet und einseitig als Preiserhöhungen auftreten.

Mehr lesen

Die praxisrelevante Bachelorarbeit von Clara Walter, Hochschule Reutlingen, greift mit dem Sharing-Phänomen ein Nachhaltigkeitsthema im Handel auf. Sie analysiert, warum Konsument*innen an kollaborativem Kleidungskonsum teilnehmen.

Gewinner*innen 2018

Beste Kooperation

Prof. Dr. Angela Roth, Universität Erlangen-Nürnberg

Außergewöhnliche Co-Creation für Wirtschaft, Verbraucher und Wissenschaft (summary pdf)

Mehr lesen

Besonders kreative Ideen entstehen meist nicht im stillen Kämmerlein, sondern im angeregten Austausch mit anderen. Das „Josephs – das offene Innovationslabor“ ist ein über 400 Quadratmeter großes Ladengeschäft in der Nürnberger Innenstadt. Es beinhaltet eine Werkstattfläche, einen Vortragsraum, einen Gadget-Shop und ein Café und ist zu den üblichen Ladenzeiten für die Öffentlichkeit zugänglich. Darüber hinaus stehen Unternehmern fünf Testinseln für Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung. Die Durchführung der Tests unterstützen Fraunhofer-Technologien zur Emotionserkennung, Indoor-Tracking und das Team des Josephs. Über 15 durchgeführte Themenwelten mit 33.000 Besucher*innen bilden eine beachtenswerte Benchmark und stärken eine innovative und kooperative Marktforschung. Viele gute Argumente, die für die Verleihung des Wissenschaftspreises 2018 in der Kategorie „Beste Kooperation“ sprechen.

Beste Dissertation

Dr. Daniel M. Ringel, Goethe-Universität Frankfurt

Marktanalyse durch Online-Suchanfragen (summary pdf)

Mehr lesen

Gewinner in der Kategorie „Dissertation“ ist Dr. Daniel M. Ringel, der an der Goethe-Universität in Frankfurt promovierte. Er zeigt in seiner Arbeit, wie Daten über große Produktmärkte durch die Analyse des Online-Suchverhaltens von Konsument*innen erhoben werden können und wie diese Daten dann mit Hilfe neuer Verfahren analysiert, ausgewertet und grafisch dargestellt werden können. In einer empirischen Studie mit Online-Suchdaten von mehr als 100.000 Konsument*innen zeigt der Preisträger am Beispiel des Marktes für LED-TV-Geräte eindrucksvoll auf, wie sich riesige Märkte mit modernen Methoden effizient analysieren lassen.

Beste Masterarbeit

Sandra Wolnitz , Johannes Gutenberg Universität Mainz

Augmented Reality im Online-Shop (summary pdf)

Mehr lesen

Mängel in der Produktdarstellung sind ein häufiger Grund für den Kaufabbruch im Online-Handel. In der Textilbranche oder im Möbelhandel ist die optimale Produktdarstellung ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Sandra Wolnitz von der Johannes Gutenberg Universität in Mainz untersucht in ihrer prämierten Masterarbeit die Auswirkungen von Augmented Reality auf das Online-Kaufverhalten. Sie unterscheidet dabei unterschiedliche Typen von Käufer*innen und liefert ein schlüssiges Erklärungsmodell für die Vorteilhaftigkeit des Einsatzes von Augmented Reality in unterschiedlichen Sortimenten und Zielgruppen.

Beste Bachelorarbeit

Hoai Diem Chau, Universität Erlangen-Nürnberg

Konsumenten – nachhaltig beeinflussen? (summary pdf)

Mehr lesen

Der Trend zu nachhaltig produzierten Produkten hält weiter an und Konsument*innen sind bereit, für derartige Waren mehr Geld auszugeben. Da Begriffe wie „Nachhaltig“ und „Bio“ in der Kosmetik nicht geschützt sind, scheint bei der Kaufentscheidung eine Orientierung an Nachhaltigkeitssiegeln naheliegend. Die Studentin der Friedrich-Alexander-Universität in Nürnberg, Hoai Diem Chau, untersucht Nachhaltigkeitssiegel im Naturkosmetik-Bereich und deren Einfluss auf die Kaufintention von Kund*innen. Chau leitet aus ihren Untersuchungen ab, wie Nachhaltigkeitssiegel eingesetzt werden sollten, um diese in die Vermarktungsstrategie des Handels zu implementieren. 

Informationen über die Preisverleihung, die Jury sowie eine Auflistung aller Gewinner*innen der letzten Jahre finden Sie in unserer Preisträgerbroschüre (PDF).

Dr. Nils Gröppel
Projektleiter Wissenschaftspreis,
EHI Stiftung
+49 221 57993-708
groeppel@ehi-stiftung.org