Das sagen die Gewinner:

 

Dr. Ingo Frank Becker, ETH Zürich
„Der EHI Wissenschaftspreis ist eine fantastische Institution, die Wissenschaft und Handel gleichermaßen Chancen bietet und hochaktuelle Herausforderungen aufzeigt. Besonders gefreut hat mich zu sehen, wie der Brückenschlag von Wissenschaft und Praxis, ablesbar an der hohen Aktualität der Themen, durch das EHI gefördert wird.“

 

Prof. Dr. Oliver Hinz, TU Darmstadt
„Durch den Wissenschaftspreis für die beste Kooperation werden spannende Projekte zwischen Praxis und Wissenschaft initiiert und mit der Vergabe des Preises werden die innovativsten Projekte honoriert.“

 

Mohamed Kari, Universität Duisburg-Essen
„Der Wissenschaftspreis ist eine große persönliche Anerkennung, die mir bestätigt, dass ich mit meiner Arbeit und mit meinen Ideen einen Beitrag für die Handelswelt von morgen leisten kann. Damit motiviert er mich, auch in Zukunft mein Bestes zu geben.“

 

Luisa Kuschke, Ruhr-Universität Bochum
„Der Wissenschaftspreis bildet eine Brücke zwischen Forschung und Praxis im Handel. Es gibt zu wenig Austausch zwischen den Parteien, obwohl beide voneinander profitieren könnten. Deshalb ist es für mich eine Ehre, ein Teil dieser Brücke sein zu dürfen.“

 

Felix Weidinger, Friedrich-Schiller-Universität Jena
„Der Wissenschaftspreis der EHI Stiftung und GS1 Germany unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und fördert, wie ich es selbst erleben durfte, den Austausch zwischen Wissenschaft und Handel."

Das sagt die Jury:

 
 

Peter Pohlmann
"Interessant war die hohe Aktualität der Arbeiten, nicht nur für den deutschen, sondern auch für den europäischen und internationalen Markt. Diese hohe Aktualität zeigt, dass an allen beteiligten Hochschulen die neuesten Trends im Handel diskutiert werden. Das gibt mir die Zuversicht, dass wir auch in Zukunft im deutschen Handel die internationalen Spitzenplätze belegen können."

 

Prof. Dr. Hermann Diller
"Der Wissenschaftspreis der EHI Stiftungund GS1 Germany hat sich mittlerweile zu der führenden Plattform für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten entwickelt. Ich kenne zum Beispiel keine herausragende Marketing-Dissertation des letzten Jahres, die sich nicht im Bewerbungsverfahren für den Wissenschaftspreis befand. Das zeigt, welche Attraktivität die Plattform für exzellenten Nachwuchs entwickelt hat."

 
Prof. Dr. Utho Creusen

Prof. Dr. Utho Creusen
"Nicht nur das ausgeschriebene Preisgeld des Wissenschaftspreises fördert den akademischen Nachwuchs, sondern vielmehr die angebotene Kommunikationsplattform der EHI Stiftung und GS1 Germany und die dadurch ermöglichten Kontakte bieten einen großen Mehrwert für die Teilnehmer"

 
Dr. Michael Krings

Dr. Michael Krings
"Die mit dem Wissenschaftspreis geförderten Projekte belegen, wie hoch spannend die Themen des Einzelhandels sind. Diese Attraktivität muss Hochschulabsolventen und Forschern speziell in Deutschland noch besser vermittelt werden und der Wissenschaftspreis leistet dazu einen wichtigen Beitrag."

Ansprechpartner

Marlene Lohmann

Vorstand EHI Stiftung
Marlene Lohmann
T: +49 221 57993-72
E: lohmann(at)ehi-stiftung.org

 
Vanessa Tuncer

Projektleiterin
Vanessa Tuncer
T: +49 221 57993-695
E: tuncer(at)ehi-stiftung.org

 
Klaus Vogell

Projektleiter
Klaus Vogell
T: +49 221 94714-105
E: vogell(at)gs1-germany.de

Sponsoren

www.kpmg.de

Links

 

Neu in der Jury

Bildnachweis: Dr. Kerner / P&C

Dr. Simone Kerner ist seit diesem Jahr Mitglied in der Jury für den Wissenschaftspreis von EHI und GS1 Germany. Die promovierte Marketing- und Handelsexpertin bringt viel Leidenschaft für ihren Beruf mit und beweist, dass der Handel für Akademiker ein spannendes Umfeld mit besten Karriereaussichten ist.

Nach ihrer Promotion im Jahr 2001 zum Thema „Analytisches CRM“ war Dr. Kerner in verschiedenen Unternehmen als Marketing- und CRM-Expertin tätig, bevor sie 2010 in die Handelsbranche wechselte. Bis 2014 verantwortete Dr. Kerner den Bereich Global CRM bei Parfümerie Douglas, bevor sie zu Peek & Cloppenburg* wechselte. Als Geschäftsführerin Fashion ID Loyalty Services und Director Marketing bei Peek & Cloppenburg leitet sie heute ein Team von über 40 Mitarbeitern.

Warum sind Sie in den Handel gegangen – Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?
Die Vielfalt der Themen! Auf der einen Seite ist mein Beruf sehr analytisch und zahlenbasiert. Auf der anderen Seite aber auch kreativ, da wir die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um neue Themen abzuleiten und die Umsetzung zu geben. Mein Engagement sehe ich gerne umgesetzt in messbarem Erfolg. Im Marketing und CRM ist dies möglich, indem ich mit meinem Team Marketingbudgets steuere und sehe welche Kampagne zu mehr Umsatz geführt hat.

Welche Persönlichkeitseigenschaften haben Ihre Karriere voran gebracht?
Eine gute Portion Optimismus sowie Ehrgeiz, ohne dabei verkrampft zu sein. Zudem meine Leidenschaft für den Handel sowie das Commitment für Themen, die mir wichtig sind. Generell spielt Networking für den Berufsweg auch immer eine große Rolle – sich sowohl im Unternehmen aber auch extern zu vernetzen ist häufig von Vorteil. Man kann aber nicht alles in Bezug auf die Karriere planen, daher ist heutzutage vor allem Flexibilität und Offenheit für Neues gefragt.

Warum engagieren Sie sich in der Jury des Wissenschaftspreises?
Die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis war und ist für mich eine wichtige Grundlage innovative Themen im Handel voranzutreiben. Dabei finde ich es besonders attraktiv für beide Seiten, wenn wissenschaftliche Arbeiten mit einem besonderen Praxisbezug gefördert werden und dann wiederum auch der wissenschaftlich „Untersuchungsgegenstand“ tatsächlich im Unternehmen gewinnbringend Anwendung finde/umgesetzt wird.

Der Handel hat es potentieller Arbeitgeber bei Hochschulabsolventen nicht leicht. Was hat der Handel jungen Akademikern heute zu bieten?
Der Handel ist per se heutzutage geprägt von sehr viel Dynamik aufgrund von sich stetig ändernden Markt- und Wettbewerbsbedingungen sowie technologische Entwicklungen. Es wird schnell unterschätzt, was ein  Unternehmen als Arbeitgeber im digitalen Zeitalter zu bieten hat. Es gibt hier noch Nachholbedarf auf diese Dynamik zu reagieren und deshalb können hier junge Akademiker noch viel bewegen. Nicht nur im Ein- oder Verkauf, sondern auch als IT-Spezialist, Produktdesigner, Supply Chain Manager oder E-Com-Experte.

* Es gibt zwei unabhängige Peek & Cloppenburg Unternehmen mit Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Frau Dr. Kerner ist für die Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf, tätig.