Das sagen die Gewinner:

 

Dr. Sandra Pauser, Universität Wien

„Der Wissenschaftspreis prämiert Abschlussarbeiten zu praxisnahen Themen und dient somit als attraktive Plattform und Drehscheibe zwischen Forschung und Praxis. Der wertvolle Austausch zwischen Forschungseinrichtungen und Vertretern des Handels bietet nicht nur interessante Kontaktmöglichkeiten, sondern liefert zugleich Motivation für zukünftige Forschungsprojekte und potentielle Kooperationen. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und Wertschätzung meiner Forschungstätigkeit.“

 

Tatjana Bockler, FOM Frankfurt a. M
„Der EHI Wissenschaftspreis ist für mich Anerkennung und Ansporn zugleich. Er bestätigt die hohe Aktualität von Dynamic Pricing und seine praktische Relevanz für den Handel. Darüber hinaus motiviert die Auszeichnung, weitere betriebswirtschaftliche Fragestellungen mit interdisziplinären Ansätzen aus der Wirtschaftspsychologie zu untersuchen.“

 

Clara Walter, Hochschule Reutlingen
„Der Wissenschaftspreis bedeutet nicht nur eine Anerkennung für meine Arbeit, sondern auch die Bestätigung dafür, dass mein Forschungsthema, welches mir sehr am Herzen liegt, hochrelevant für die Handelsbranche ist. Es ist motivierend, dass jungen Wissenschaftler*innen Aufmerksamkeit geschenkt wird und sie die Gelegenheit erhalten, die Branche indirekt mitzugestalten.“

Das sagt die Jury:

 

Prof. Dr. Hermann Diller
"Der Wissenschaftspreis der EHI Stiftungund GS1 Germany hat sich mittlerweile zu der führenden Plattform für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten entwickelt. Ich kenne zum Beispiel keine herausragende Marketing-Dissertation des letzten Jahres, die sich nicht im Bewerbungsverfahren für den Wissenschaftspreis befand. Das zeigt, welche Attraktivität die Plattform für exzellenten Nachwuchs entwickelt hat."

 
Prof. Dr. Utho Creusen

Prof. Dr. Utho Creusen
"Nicht nur das ausgeschriebene Preisgeld des Wissenschaftspreises fördert den akademischen Nachwuchs, sondern vielmehr die angebotene Kommunikationsplattform der EHI Stiftung und GS1 Germany und die dadurch ermöglichten Kontakte bieten einen großen Mehrwert für die Teilnehmer"

 
Dr. Michael Krings

Dr. Michael Krings
"Die mit dem Wissenschaftspreis geförderten Projekte belegen, wie hoch spannend die Themen des Einzelhandels sind. Diese Attraktivität muss Hochschulabsolventen und Forschern speziell in Deutschland noch besser vermittelt werden und der Wissenschaftspreis leistet dazu einen wichtigen Beitrag."

Ansprechpartner

Marlene Lohmann

Vorstand EHI Stiftung
Marlene Lohmann
T: +49 221 57993-72
E: lohmann(at)ehi-stiftung.org

 
Klaus Vogell

Projektleiter
Klaus Vogell
T: +49 221 94714-105
E: vogell(at)gs1-germany.de

Sponsoren

www.kpmg.de

Links

Bestandsqualität im Einzelhandel

Dr. Michael Sternbeck, dm-drogerie markt, Prof. Dr. Andreas Holzapfel, Hochschule Geisenheim, und Laudator Thomas Fell, GS1 Germany

Wissenschaftspreis für die Beste Kooperation 2019, dotiert mit 20.000 €
Prof. Dr. Andreas Holzapfel, Hochschule Geisenheim, und Prof. Dr. Heinrich Kuhn, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt: „Verbesserung der Bestandsqualität im Einzelhandel“

Die Bestandsqualität als Erfolgsfaktor im Einzelhandel stärken

Automatisierte Bestellsysteme operieren mit den in den IT-Systemen der Händler hinterlegten Bestandsdaten. Die Systembestände weichen jedoch häufig von den tatsächlich verfügbaren Beständen in der Filiale ab. Diese Abweichungen führen in beiden Richtungen zu negativen Konsequenzen.

Ist zu viel Bestand eines Produkts im System hinterlegt, wird eine Nachbestellung zu spät oder ggf. überhaupt nicht ausgelöst. Es besteht die Gefahr von Regallücken und Umsatzverlusten. Ist zu wenig Ware im System notiert, werden Bestellungen zu früh ausgelöst. Überschüssige Ware füllt das Filiallager und es entsteht unnötiger Handlingsaufwand. In Zeiten des Omni-Channel-Handels und online verfügbarer Filialbestandsdaten für den Kunden gewinnt das Thema der Bestandsabweichungen merklich an Bedeutung.

Im Zentrum des Kooperationsprojektes standen zunächst die Fragen nach dem Ausmaß des Phänomens der Bestandsungenauigkeiten im Einzelhandel und den Ursachen für die Abweichung zwischen System- und physischem Filialbestand. Ziel des Projekts war es dann, Verfahren zu entwickeln und zu evaluieren, durch deren Anwendung Bestandsungenauigkeiten in den Filialen systematisch bereinigt werden können.

Die Basis der Untersuchung bildete eine empirische Erhebung mit Hilfe von 50 Logistikstudierenden. Die Studierenden zählten in zehn Filialen von dm-drogerie markt über acht Wochen regelmäßig 600 repräsentativ ausgewählte Produkte und kamen zu dem Ergebnis, dass ein signifikanter Anteil der gezählten Produkte zum Teil merkliche Bestandsungenauigkeiten aufwies, wenn auch niedriger, als es ähnliche Studien etwa in den USA zeigten.

Die Gründe für die Abweichungen sind vielfältig. Die Fehlerverteilung ist nahezu symmetrisch, Überbestände sind demnach gleich häufig vorzufinden wie Unterbestände.

Auf Basis der gesammelten Erkenntnisse wurden mathematische Methoden entwickelt, um aus den System- und Umsatzdaten gezielt Hinweise zu geben, welche Produkte zu welchem Zeitpunkt abseits der regelmäßigen Inventur gesondert gezählt werden sollten.

Auf Basis der Projektergebnisse können Produkte mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von Bestandsabweichungen tag- und filialgenau erkannt werden. Für diese Artikel werden in den Filialen tägliche Zähllisten erzeugt. Zudem half die Studie dabei, mögliche Fehlerquellen in der Filiale oder der vorgelagerten Supply Chain zu evaluieren und mittels präventiver Maßnahmen gezielt zu vermeiden.


„Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie!“ – Das von Professor Kuhn von der KU Eichstätt-Ingolstadt und Professor Holzapfel von der Hochschule Geisheim gemeinsam mit dm-drogerie markt durchgeführte Kooperationsprojekt liefert mit seinen wissenschaftlich fundierten Ergebnissen einen signifikanten Hebel für Kosten- und Prozessoptimierungen im Handel zur Steigerung des Kundennutzens.“

Dr. Michael Krings, Jury-Vorsitzender,
Partner & Managing Director
Logsters Management Consulting GmbH