Das sagen die Gewinner:

 

Dr. Ingo Frank Becker, ETH Zürich
„Der EHI Wissenschaftspreis ist eine fantastische Institution, die Wissenschaft und Handel gleichermaßen Chancen bietet und hochaktuelle Herausforderungen aufzeigt. Besonders gefreut hat mich zu sehen, wie der Brückenschlag von Wissenschaft und Praxis, ablesbar an der hohen Aktualität der Themen, durch das EHI gefördert wird.“

 

Prof. Dr. Oliver Hinz, TU Darmstadt
„Durch den Wissenschaftspreis für die beste Kooperation werden spannende Projekte zwischen Praxis und Wissenschaft initiiert und mit der Vergabe des Preises werden die innovativsten Projekte honoriert.“

 

Mohamed Kari, Universität Duisburg-Essen
„Der Wissenschaftspreis ist eine große persönliche Anerkennung, die mir bestätigt, dass ich mit meiner Arbeit und mit meinen Ideen einen Beitrag für die Handelswelt von morgen leisten kann. Damit motiviert er mich, auch in Zukunft mein Bestes.“

 

Luisa Kuschke, Ruhr-Universität Bochum
„Der Wissenschaftspreis bildet eine Brücke zwischen Forschung und Praxis im Handel. Es gibt zu wenig Austausch zwischen den Parteien, obwohl beide voneinander profitieren könnten. Deshalb ist es für mich eine Ehre, ein Teil dieser Brücke sein zu dürfen.“

 

Felix Weidinger, Friedrich-Schiller-Universität Jena
„Der Wissenschaftspreis der EHI Stiftung und GS1 Germany unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und fördert, wie ich es selbst erleben durfte, den Austausch zwischen Wissenschaft und Handel."

Das sagt die Jury:

 
 

Peter Pohlmann
"Interessant war die hohe Aktualität der Arbeiten, nicht nur für den deutschen, sondern auch für den europäischen und internationalen Markt. Diese hohe Aktualität zeigt, dass an allen beteiligten Hochschulen die neuesten Trends im Handel diskutiert werden. Das gibt mir die Zuversicht, dass wir auch in Zukunft im deutschen Handel die internationalen Spitzenplätze belegen können."

 

Prof. Dr. Hermann Diller
"Der Wissenschaftspreis der EHI Stiftungund GS1 Germany hat sich mittlerweile zu der führenden Plattform für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten entwickelt. Ich kenne zum Beispiel keine herausragende Marketing-Dissertation des letzten Jahres, die sich nicht im Bewerbungsverfahren für den Wissenschaftspreis befand. Das zeigt, welche Attraktivität die Plattform für exzellenten Nachwuchs entwickelt hat."

 
Prof. Dr. Utho Creusen

Prof. Dr. Utho Creusen
"Nicht nur das ausgeschriebene Preisgeld des Wissenschaftspreises fördert den akademischen Nachwuchs, sondern vielmehr die angebotene Kommunikationsplattform der EHI Stiftung und GS1 Germany und die dadurch ermöglichten Kontakte bieten einen großen Mehrwert für die Teilnehmer"

 
Dr. Michael Krings

Dr. Michael Krings
"Die mit dem Wissenschaftspreis geförderten Projekte belegen, wie hoch spannend die Themen des Einzelhandels sind. Diese Attraktivität muss Hochschulabsolventen und Forschern speziell in Deutschland noch besser vermittelt werden und der Wissenschaftspreis leistet dazu einen wichtigen Beitrag."

Ansprechpartner

Marlene Lohmann

Vorstand EHI Stiftung
Marlene Lohmann
T: +49 221 57993-72
E: lohmann(at)ehi-stiftung.org

 
Vanessa Tuncer

Projektleiterin
Vanessa Tuncer
T: +49 221 57993-695
E: tuncer(at)ehi-stiftung.org

 
Klaus Vogell

Projektleiter
Klaus Vogell
T: +49 221 94714-105
E: vogell(at)gs1-germany.de

Sponsoren

www.kpmg.de

Links

 

Chaos mit System

Beste Masterarbeit 2017: Felix Weidinger

Die wachsende Bedeutung des Online-Handels stellt auch die Logistik im Handel vor immer neue Herausforderungen und beeinflusst die Prozesssteuerung nachhaltig. Im Onlinehandel bietet eine optimal gestaltete Logistik entscheidende Potenziale: einerseits, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und Wettbewerbsvorteile zu generieren, und andererseits, um Effizienz- und Kostenvorteile zu erzielen. So gehören der reibungslose Ablauf von Versand und Lieferung zu den Kernanforderungen.
In seiner Masterarbeit untersucht Felix Weidinger, wie die Lagerhaltungsstrategie „Scattered Storage“ optimiert werden kann. Scattered Storage, auch chaotische Lagerhaltung genannt, ist eine besonders platzsparende Form der Lagerhaltung und  wird in der Praxis häufig eingesetzt, beispielsweise von Amazon in nahezu allen europäischen Logistikzentren.
Bei dieser Methode haben die einzulagernden Artikel keinen festen Lagerplatz, sondern werden beliebig, an freien Plätzen im Lager abgelegt. Während in der heutigen Praxis zumeist eine randomisierte Lagerplatzvergabe implementiert ist, zielt der Ansatz von Felix Weidinger auf die Maximierung der Streuung einzelner Einheiten über das Lager. Das von ihm entwickelte Optimierungsverfahren lässt sich auf verschiedene Lagerlayouts übertragen und reduziert – wie eine ausführliche Simulationsstudie zeigt – die Wegstrecken von Kommissioniertouren um bis zu 50 Prozent, was letztlich zu einer Kostensenkung führt. Gleichzeitig erhöht sich Anzahl der bearbeiteten Bestellungen pro Mitarbeiter. Dies führt kurzfristig zu weniger Engpässen in Spitzenlastzeiten.

Gleichzeitig bremst Weidinger aber eine möglicherweise aufkommende vorschnelle Euphorie, denn Scattered Storage ist aufwändiger, wenn es um das Wiederbefüllen der Vorräte geht. Weidinger hat genau analysiert, unter welchen Umständen Scattered Storage funktioniert. Vor allem bei Unternehmen, die den Versandprozess beschleunigen wollen, ist dieser Ansatz seinen Berechnungen zufolge ein guter Weg. Dank des praxisorientierten Ansatzes kann das Optimierungsverfahren auf eine Vielzahl verschiedener Lagerlayouts angewendet werden. Der Handel braucht digital-analytische Expertise so dringend wie noch nie. Nicht nur im einzelnen Unternehmen sondern vor allem auch in der Forschung. Die vorliegende Arbeit kombiniert in richtungweisender Form einen analytischen Grundlagenansatz mit daraus abgeleiteten praktischen Handlungsempfehlungen. Die Jury ist der Auffassung, dass der Handel der Zukunft noch viel mehr derartiger Analysen benötigt.

Mehr Informationen im Abstract (PDF Download)